Apr 06 2019

Ausstellung „Bild für Bild“ Gerhard Fuhrmann

Bild für Bild – Gerhard Fuhrmann

So hätte er es sich vorgestellt: eine große Personalausstellung zum 65. in allen Sälen in der „größten Galerie Nordostbrandenburgs“. Nun eröffnet der Kunstverein Schwedt diese Ausstellung postum in den Räumen der Galerie am Kietz. Freunde und Familie, Liebhaber seiner Arbeiten werden ihn feiern.

Gerhard Fuhrmann wurde 1954 geboren und verlebte seine Kindheit und Jugend in der Nähe der Ostsee in Wald und Feld. Seit 1979 lebte er in der Uckermark und arbeitete in Schwedt/Oder als Kunsterzieher. Er erkrankte 2014 an einem Hirntumor und verstarb 2015 in Crussow.

Als Maler und Zeichner war er immer aktiv. Die Suche nach ständig neuen Wegen zur Kunst kennzeichnete sein Werk. Urlaubsreisen, u.a. nach Schweden, Dänemark, in die Niederlande, nach Marokko, gerieten da schnell zu Studienreisen. Das Erkunden verschiedener Darstellungstechniken im Unterricht wirkte zurück auf Arbeiten zur heimatlichen Umgebung. Betrachter seiner Arbeiten können dieses Ringen in Bildern aus verschiedenen Schaffensperioden nachvollziehen.

1990 gründete Gerhard Fuhrmann gemeinsam mit seiner Frau die Schwedter Malschule, die heute Bestandteil der Musik – und Kunstschule ist. Der ehemalige Schüler Alexander Höfs-Schulz, heute selbst Lehrer an dieser Schule, wird die Laudatio halten. Die Gruppe Halbzeit begleitet die Vernissage musikalisch.

Gerhard Fuhrmann war Gründungsmitglied und lange Jahre im Vorstand des Schwedter Kunstvereines. Mehrfach beteiligte er sich am Internationalen Landschaftspleinair in Schwedt / Oder. Er stellte selten aus: in Finnland (Kotka) und Deutschland (Schwedt, Greifswald, Aschersleben, Alt Ranft, Leverkusen, Prenzlau, Templin). Die bisher größte Schau seiner Werke wird am 13.04.2019 um 15 Uhr in der Galerie am Kietz in Schwedt eröffnet und ist bis zum 16.05. 2109 zu sehen.