Zurück zu Landschaftspleinair

Projektbeschreibung zum 31. Landschaftspleinair 2022

Pleinairfaltblat als PDF

31. Internationales Landschaftspleinair „Künstler erleben den Nationalpark Unteres Odertal“ 2022

Der Kunstverein Schwedt/Oder e.V. plant in diesem Jahr das 31. internationale Künstlertreffen, das zum 18. Mal in Regie des Vereins in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Partnern, der Stadt Schwedt/Oder, dem Nationalpark Unteres Odertal, dem Landkreis Uckermark und dem Land Brandenburg durchgeführt werden soll.
Seit nun über 30 Jahren ist das große Thema und Anliegen dieser Veranstaltung die künstlerische Auseinandersetzung mit der unvergleichlichen Schönheit der Landschaft in unmittelbarer Nachbarschaft und Umgebung der Industriestadt Schwedt/Oder. Es ging von Anfang an auch um verschiedenste Aspekte, die in diesem Kontext eine Rolle spielen. Die Künstler haben oft überraschende Ideen und Sichtweisen, deren künstlerische Ergebnisse die Besucher teilweise bereits beim Entstehen in den Arbeitsräumen in der Galerie am Kietz erleben können. Den Höhepunkt bildet dann die Vernissage einer Ausstellung mit den Werken der teilnehmenden Künstler, die sie ausschließlich während der Symposiumstage geschaffen haben.
Das Pleinair ist seit langem ein von Künstlern, die gern teilnehmen möchten, als auch von Kunstfreunden herbeigesehntes, arbeitsintensives Treffen von internationaler Bedeutung geworden, das natürlich auch dem regen Austausch zwischen Künstlern untereinander sowie auch mit den in Schwedt sehr zahlreichen kunstinteressierten Bürgern dient.
Der Kunstverein gibt dem Pleinair in jedem Jahr ein neues Motto.
Titel wie „Land im Strom“, „Urstromtal“, „Stadt Land Fluss“, „Brücken und Grenzen“, „Spiegelungen“ zeigten verschiedene Aspekte, unter denen die Künstler in den vergangenen Jahren ihre Ideen und Projekte entwickeln konnten.

In diesem Jahr jährt sich das Datum der Oderflut von 1997 zum 25sten Mal.
Dieses einschneidende Ereignis wird bei der Durchführung des diesjährigen Pleinairs rückblickend eine Rolle spielen.
Herzstück des Nationalparks ist die Auenlandschaft des unteren Odertals. Hier finden sich große Polder, die regelmäßig ganz natürlich überflutet werden. Dass dieses Hochwasser Segen, aber auch Fluch sein kann, soll mit dem diesjährigen Thema „Wasser in der Aue“ verdeutlicht werden.
Die Brücke zu den Ereignissen von 1997 soll eine Retrospektive schlagen, die ca. 14 Tage vor dem Beginn des Pleinairs in den Räumen der Galerie am Kietz geplant ist. Dabei sollen nicht nur dokumentarische Fotografien, sondern auch Werke von Künstlern zu sehen sein, die beim Pleinair 1997 vor Ort waren und in ihren Arbeiten die Situation reflektiert haben.
So werden auch die in diesem Jahr ausgewählten Künstler mit dieser Schau sensibilisiert und können Bezug nehmen.
Aber auch das nachbarschaftliche Leben und verantwortungsvolle Wirken von Nationalpark, Stadt und Industrie, von Mensch und Natur soll weiterhin ein Schwerpunkt des Künstlertreffens bleiben.
Dabei arbeiten wir eng mit unserem langjährigen Partner, der Leitung des Nationalparks Unteres Odertal zusammen.

Ab Ende Januar erfolgt die Ausschreibung zum Projekt und nach einer Juryentscheidung sollen 12 nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler eingeladen werden.

Das 31. Internationale Landschaftspleinair findet vom 18. bis 29.07.2022 in den Räumen des Kunstvereins Schwedt/Oder e.V., also der Galerie am Kietz, im alten Tabakspeicher in der Gerberstraße 2 statt. Die Arbeitsplätze der Künstler richten wir in den Galerieräumen sowie in den Grafikwerkstätten im Keller her. Interessierte Künstler können, bei Bedarf, auch unter fachlicher Anleitung, verschiedene druckgrafische Techniken ausführen. (Lithografie, Radierung, Buchdruck u.a.)
Durch ein spezielles Hygienekonzept konnte in den letzten Jahren das Pleinair unter Coronabedingungen stattfinden und auch für 2022 werden alle notwendigen Vorkehrungen getroffen.
Ein Rahmenprogramm dient dem Kennenlernen des Nationalparks, der Stadt Schwedt und seiner Umgebung. Es beinhaltet einen durch Nationalparkmitarbeiter geführten Besuch der Nationalparklandschaft (Kanutour), sowie des Nationalparkzentrums in Criewen, einen Besuch des Stadtmuseums, einen Ausflug zum Wehrturm in Stolpe, ein Hoffest zur Mitte des Pleinairs und eine feierliche Vernissage, mit der die Ausstellung mit den entstandenen Kunstwerken am 29.07.2022 eröffnet werden soll.
Alles steht natürlich unter Vorbehalt der dann wirksamen Verordnungen zum Infektionsschutz.

Die im Pleinairzeitraum entstandenen Werke werden im Anschluss wieder in einer Ausstellung zu sehen sein. Durch die Ausstellung können die Besucher über die Kunstwerke mit den Künstlern in Dialog treten. So wird auch der Nationalparkgedanke neue Impulse erfahren.
Dabei Künstler unterschiedlicher Genres zusammen zu führen, Überschneidungen zuzulassen und Kontakte zu fördern, ist weiterhin Anliegen dieses Symposiums.

Durch unsere Mitarbeiter ist eine entsprechende Pressearbeit gewährleistet.
Regionale und überregionale Medien werden berichten.
Nach Abschluss des Pleinairs wird ein Katalog erarbeitet und gedruckt, den die Künstler erhalten und der beim Kunstverein Schwedt e.V. zu erwerben ist.
Über den Ablauf und die Ausstellung wird ebenfalls auf unserer Webseite berichtet.

www.kunstverein-schwedt.de

Kunstverein Schwedt

Vorstand