Aug 16 2018

Ferienprojekt „Kunst trifft Technik“

Auch in diesem Jahr fand in unseren Räumen wieder ein Sommerferienprojekt statt, diesmal unter der Leitung von Sven Ketel vom Technikstützpunkt TechBil Schwedt.

Gebaut wurde gemeinsam ein Roboterkäfer, der selbstständig Linien folgen kann, mit einer Fernbedienung gesteuert wird oder mit seinen großen leuchtenden Augen ein wenig Licht ins Dunkel bringt. Bevor die Teilnehmer mit diesem Käfer spielen konnten, musste aber erstmal gebastelt, gelötet und bemalt werden. Der Käfer wurde von den Teilnehmern fantasievoll bemalt und auch die Strecken mussten erst einmal entworfen und auf große Papiere gebracht werden. Dabei stand unterstützend eine Kunsterzieherin der Talsandschule. zur Seite. Am letzten Tag fuhren dann alle Käfer gemeinsam über eine Strecke, die als Baum entworfen wurde.

Die Teilnehmer und auch wir hatten eine Menge Spaß an diesem vier Tage dauernden Projekt „Kunst trifft Technik“.

 

Jul 31 2018

Vernissage zur Ausstellung „Schwemmland“

Jul 16 2018

Unsere Pleinairteilnehmer sind gut in Schwedt angekommen

16.07.2018 Bürgermeister und Schirmherr Jürgen Polzehl begrüßte alle 14 Teilnehmer des diesjährigen Landdschaftspleinairs auf das herzlichste.

Jul 01 2018

Papierworkshop

Am Wochenende fand ein Papierworkshop mit der Künstlerin Inga Carrière in der Galerie am Kietz statt. Samstag wurden den 8 Teilnehmern die Grundlagen vermittelt so das bis zum Sonntagabend dann eigene Papierlampen und kleinere Kunstwerke entstehen konnten. Hier einige Einblicke in die Arbeit. Da das Interesse so groß war, wird es im Juni/Juli 2019 wieder einen Workshop in Schwedt geben.
Sven Ketel

Jun 26 2018

27. Internationales Landschaftspleinair

Künstler erleben den Nationalpark Unteres Odertal

Thema: SCHWEMMLAND

16.bis 27. Juli 2018


Der Kunstverein Schwedt/Oder e.V. plant nunmehr das vierzehnte Jahr in Folge in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Partnern die Durchführung dieses Symposiums.
Für das diesjährige internationale Künstlertreffen wurde das Thema „Schwemmland“ gewählt. Seit 27 Jahren ist das große Thema und Anliegen dieser Veranstaltung die künstlerische Auseinandersetzung mit der einzigartigen Schönheit der Landschaft im Nationalparks Unteres Odertal in unmittelbarer Nachbarschaft und Umgebung der Stadt Schwedt/Oder, die auch ein wichtiger Industriestandort ist.

Seit Jahrtausenden strömt der Fluss Oder behäbig dem Meer entgegen. Es ist hier die letzte Etappe auf seinem langen Weg von der Quelle im Gebirge, durch weite Landschaften in Polen, später als Grenzfluss, bevor sich das Tal weiter öffnet und sein Wasser sich ins Oder-Haff ergießt. Im Unteren Odertal, das unserem Nationalpark seinen Namen gab, hat die Oder nur noch ein geringes Gefälle. So lagern sich hier Sedimente ab, die der Fluss auf seinem weiten Weg mit sich führte. Alte mäandernde Flussarme wurden bei der Eindeichung vom Flusslauf abgeschnitten und bilden jetzt in den Polderflächen besondere Biotope. Andererseits kann man auch Bereiche erkennen, in denen der Fluss während der Zeiten starker Strömung infolge des Hochwassers Sandbänke angeschwemmt hat. Diesen landschaftlichen Besonderheiten sollen die Künstler nachspüren und in ihrer Kunst darstellen, hinterfragen und in ihren Werken interpretieren. Durch die nachfolgende Ausstellung können die Besucher über die Kunstwerke mit den Künstlern in Dialog treten.

14 nationale und internationale Künstler sind eingeladen, sich von der Natur des Nationalparks und unserer Stadt inspirieren zu lassen.
Begrüßen wird der Kunstverein am 16.07.2018 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, den Niederlanden, Polen, China, Österreich und Japan. Für 2 Wochen wird die Galerie am Kietz ihnen wieder Heimstatt und Arbeitsplatz sein.

Zur feierlichen Eröffnung des Pleinairs am 16.07.2018 um 17 Uhr im Galeriehof laden der Kunstverein Schwedt e.V., der Bürgermeister und Schirmherr des Pleinairs Jürgen Polzehl und Nationalparkleiter Dirk Treichel alle interessierten Besucher ein.
Die Schwedterinnen und Schwedter sind herzlich eingeladen, den Künstlern bei ihrem Schaffen über die Schulter zu schauen. Eine gute Gelegenheit dazu wird das Hoffest am 22.07.2018 mit musikalischem Programm um 19 Uhr sein. Das Jehanne Boka Trio spielt an diesem Abend keltische Musik und eigene Kompositionen.
Die sich an das Künstlertreffen anschließende Ausstellung mit den Ergebnissen des Pleinairs wird am 27.07. 2018 um 19 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Die musikalische Umrahmung der Ausstellungseröffnung bestreitet das SAXOPHON QUANTETT – Preisträger der Landesbegegnung JUGEND JAZZT 2016 in Potsdam – mit Michelle Wittig – Altsaxophon, Alexander Rietz – Tenorsaxophon und Andreas Kaufmann – Baritonsaxophon.
Der Kunstverein Schwedt e.V. richtet dieses, schon über unsere Stadtgrenzen hinaus bekannte Künstlertreffen mit Unterstützung der Stadt Schwedt, des Nationalparks Unteres Odertal, dem Landkreis, dem Land Brandenburg, der PCK Raffinerie GmbH und anderen örtlichen Unternehmen aus.

Kunstverein Schwedt e.V.

Eröffnung: 16.07.2018, 17 Uhr Galerie am Kietz, Gerberstraße 2,
16303 Schwedt

Hoffest: 22.07.2018, 19 Uhr Künstlerfest im Galeriehof
mit Livemusik vom Jehanne Boka Trio

Vernissage: 27.07.2018, 19 Uhr Galerie, musikalisch begleitetet durch das SAXOPHON QUANTETT

Öffnungszeiten der Ausstellung bis zum 30.08.2018:
Di, Mi 10-16 Uhr
Do: 10-18 Uhr
So: 15-17 Uhr und nach Vereinbarung

Teilnehmende Künstler des Pleinairs: Inga Carrière(DE), Simone Distler(DE), Julia Gutkina(RUS/DE), Tineke Hoogendam(NL), Susanne Hoppe(DE),Masuko Iso(JP/D), Katarzyna Kowalska(PL), Simona Ledl(AU), Petra Lehnardt-Olm(DE), Xue Liu(CHN/D), Eva Moeller(DE), Klaus Müller(DE), Agnieszka Pakuła(PL), Cora Vries, NL

Jun 14 2018

„Johannisfest des Kunstvereins zur Schwedter Mittsommernacht 2018“

22.  Juni 2018, ab 17 Uhr

Wie in jedem Jahr beteiligt sich der Kunstverein Schwedt e.V. mit seinem Johannisfest an den  Veranstaltungen zur Schwedter Mittsommernacht am 22. Juni. In den Räumen der Galerie ist an diesem Tag die Ausstellung „Im Wandel“ zu sehen. Gezeigt werden Papierarbeiten der beiden Künstlerinnen Barbara Lörz und Dagmar Roos, immer inspiriert von Flora und Fauna. Alle Arbeiten spielen mit Abstraktion und Wirklichkeit, verwendet wurden handgeschöpfte und recycelte Papiere. Beiden Künstlerinnen ist der Umweltaspekt wichtig, indem sie im Alltag vorhandene Papiere, wie Zeitungspapier, benutzen, umgestalten, verfremden.

Ab 17 Uhr ist die Galerie zum Ausstellungsbesuch geöffnet, ab 19 Uhr lädt der Verein herzlich in den Galeriehof zu Livemusik ein, gespielt von „Frl. Winkelmann“. Die Musiker spielen ungarische, russische und bulgarische Melodien, Musik aus Schweden und Griechenland, ungerade Rhythmen vom Balkan, türkische Klänge, Klezmer, Walzer, Cajun und Polka.

Im Hof der Galerie wird gegrillt und auch für ein Getränkeangebot ist gesorgt.

Mai 09 2018

Vernissage „Im Wandel“

Apr 11 2018

Ausstellungseröffnung „Im Wandel“

Ausstellungseröffnung Kunstverein Schwedt e.V./Galerie am Kietz
05.05.2018, 15 Uhr
Barbara Lörz und Dagmar Roos
05. 05.bis 28.06.2018

„Im Wandel“

Unter diesem Titel eröffnete der Kunstverein Schwedt e.V. in seiner Galerie am Kietz am 05.Mai 2018 um 15 Uhr eine Gemeinschaftsstellung zweier Künstlerinnen.
Barbara Lörz und Dagmar Roos widmen sich dem Werkstoff Papier und arbeiten unter dem großen Thema Natur.
Barbara Lörz, geboren in Stuttgart, arbeitet seit 25 Jahren mit Papier und verfolgt einen betont experimentierfreudigen Ansatz der Papiergestaltung. Sie lässt zerbrechlich wirkenden Reliefs, Bilder und Objekte entstehen, deren Formen und Farben Strukturen von pflanzlichen Zell- und Landschaftsformen nachspüren. Der Werkstoff Papier wird zum idealen Medium, um Aspekte des Werdens, Seins und Vergehens aufzuzeigen.
Die Arbeiten von Dagmar Roos, geboren in Schwaz/Tirol, thematisieren Zustände und Vorkommnisse der Natur. Die Künstlerin spielt mit verschiedenen Graden von Gegenständlichkeit und Abstraktion. Ihre Arbeiten sind Papierschnitte, Schablonen, Flechtwerke in Kombination mit Malerei und Linolschnitt.
Zur Vernissage am 05.05.2018 waren beide Künstlerinnen anwesend. Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung durch Tom van Hasselt, Kabarettist, Komponist und Texter.
Besucht werden kann diese Ausstellung dann bis zum 28. Juni 2018 zu den genannten Öffnungszeiten der Galerie.

Di, Mi 10 bis 16 Uhr
Do 10 bis 18 Uhr
So 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

Mrz 25 2018

Vernissage Robert Hogervorst

 

 

Mrz 24 2018

„Über Liebe, Hass, Einsamkeit und andere Geschichten“ Robert Hogervorst

Am 24.03.2018 um 15 Uhr eröffnete der Kunstverein Schwedt e.V. in den Räumen der Galerie am Kietz eine Ausstellung des 1944 in Delft geborenen Künstlers Robert Hogervorst.

Der Titel dieser Ausstellung „Über Liebe, Hass, Einsamkeit und andere Geschichten“ entstand nach dem Lesen von Christa Wolfs Moskauer Tagebüchern. Am Ende einer der Tagesberichte stellt sie die Frage „Was ist es, was uns zum Menschen macht?“

Der im 2. Weltkrieg geborene Hogervorst blickt zurück auf das letzte Jahrhundert und verarbeitet Spuren der Geschichte.Es sind Gedanken, Erinnerungen und selbst Erlebtes, was einen Teil der Arbeiten des Künstlers ausmacht. Ein anderer Teil hat Eindrücke von Natur, Menschen und Grenzerfahrungen zum Inhalt.

Robert Hogervorsts Erfahrungen im Libanon als Pädagoge und Künstler in den Jahren 1973 bis 1981 sind geprägt von Berührung mit Gewalt, Entführung und ständiger Unsicherheit. Gleichzeitig fanden aber auch Begegnungen mit Menschen statt, die ihn intensiv zum Thema „Was ist es, was uns zum Menschen macht?“ arbeiten ließen.

Robert Hogervorst sagt über seine Kunst: „Meine malerische Arbeit bewegt sich zwischen expressiver Figuration und abstraktem Farbraum. Die Skulpturen sind teils flächenhafte Verdichtungen von malerischen Eindrücken, teils räumliche, in ein Kubusgerüst platzierte Formelemente, die sich an Naturprozessen anlehnen: Wirbel, Verknotung, Aufblühen etc. Das Kubusgerüst funktioniert hier als Widerstand, als künstliche Umgebung. Es will auf die Begrenzung zeigen, die alles Lebendige umfasst und durchdringt. Die 4000 Jahre alte Geschichte von König Gilgamesch, Herrscher der Stadt Uruk, verarbeitete ich in einer Holzschnitt-Serie.“

Diese Holzschnitte, Öl- und Acrylmalereien, Zeichnungen, Kreideaquarelle und Skulpturen werden bis zum 26.04.2018 in der Ausstellung in der Galerie am Kietz zu sehen sein.

  

Die Ausstellung „Über Liebe, Hass, Einsamkeit und andere Geschichten“ wurde in Anwesenheit des Künstlers am 24. März 2018 um 15 Uhr eröffnet.

Musikalisch begleitet durch die Cellistin Susanne Langner.

Die einleitenden Worte sprach Beate Tischer.