Jan 01 2013

Ausstellung „Wer lacht denn da?“ Helmut Jacek

„Wer lacht denn da?“ – Karikaturen – Ausstellung Helmut Jacek

8. Dezember 2012 – 31. Januar 2013

In der Galerie am Kietz in Schwedt ist zum Jahreswechsel eine Karikaturen – Ausstellung unter dem Motto „Wer lacht denn da?'“ zu sehen. Der Berliner Karikaturist und Cartoonist Helmut Jacek zeigt satirische und humoristische Arbeiten, die in den letzten 10 Jahren entstanden sind. Der ehemalige Zeichner für die „Berliner Zeitung“ und den „Eulenspiegel“ beleuchtet mit seinen Arbeiten unter anderem aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Umwelt, sowie zwischenmenschliche Beziehungen. Werke von Helmut Jacek waren sowohl im Inland, wie auch rund um den Erdball zu sehen. Bei internationalen Cartoon – Wettbewerben errang der Zeichner bereits mehrere Auszeichnungen und ehrende Anerkennungen.

Helmut Jacek wurde 1942 in Aussig an der Elbe geboren. Nach Grundschule und Gymnasium studierte er an der Berliner Humboldt-Universität Pädagogik und erwarb den Abschluss als Lehrer der Kunsterziehung und Geschichte. Bis 1966 lehrte er am Templiner Gymnasium, bis 1979 war er bei „Radio Berlin International“ tätig. Während dieser Zeit absolvierte er ein externes Fachschulstudium für Journalistik in Leipzig. 1971 bis 1979 war er Mitglied im „Grafik-Zentrum Pankow“ – einem bildkünstlerischen Zirkel in Berlin und beteiligte sich mit diesem Zirkel an Ausstellungen im In- und Ausland. Seit 1980 ist Helmut Jacek freiberuflicher Karikaturist und Pressezeichner. Bis 1993 war er Hauszeichner der „Berliner Zeitung“, arbeitete auch für den „Eulenspiegel“ und weitere Zeitungen und Zeitschriften der DDR und des Auslands. Seit 1999 ist er Mitglied der „Federation of Cartoonists Organisations“ (FECO), seit 2010 Mitglied der Cartoon-Lobby (Interessen-Verband bundesdeutscher Karikaturisten) und beteiligt sich verstärkt an nationalen und internationalen Ausstellungen. Helmut Jacek wohnt und arbeitet seit 2005 in Berlin.

Die Ausstellung wurde in Anwesenheit des Künstlers mit einer Vernissage am 8. Dezember 2012 um 15 Uhr eröffnet. Die Laudatio hielt Hartmut Henschel.